SchLIMm

Offenes Netzwerk LSBTTIQ Menschen in Mannheim

Antworten auf Frage 2 - Themenfeld Community (3b)

Würden Sie sich dafür einsetzten, dass der Ehrenhof des Mannheimer Schlosses für die Durchführung der CSD Rhein-Neckar Abschlussveranstaltung kostengünstig zur Verfügung gestellt wird und dies nicht durch die Auflage zur Nutzung bestimmter Dienstleister der Servicegesellschaft zu einer Kostenexplosion führt? Dies bedeutet die Sicherstellung der dauerhaften Absicherung der Abschlussveranstaltung am Tag der Parade. Eine vergünstigte Miete nützt nichts, wenn diese durch überteuerte Nebenkosten eine Anmietung unmöglich macht.











Dr. Susanne Aschhoff, MA-Norden; Ersatzkandidat: Deniz Gedik
Elke Zimer MA-Süden; Ersatzkandatin: Nina Wellenreuther


Ja.

Der CSD Rhein-Neckar ist eine zentrale Instanz der queeren Community in der Metropolregion. Erfreulicherweise ist dieser in den letzten Jahren massiv gewachsen, was nun die Organisation vor Herausforderungen stellt. Um weiterhin für Vielfalt und Sichtbarkeit und gegen Diskriminierung und Benachteiligung auf die Straße gehen zu können braucht der CSD Rhein-Neckar Unterstützung. Deshalb bedarf es einer Prüfung für eine kostengünstige zur Verfügungstellung des Ehrenhofs des Mannheimer Schlosses durch das Land. Darüber hinaus muss geprüft werden, ob die verpflichtende Bindung an einen Dienstleister der Servicegesellschaft umgangen werden kann.








Prof. Dr. Alfried Wieczorek, MA-CDU Süden

Hier müssen sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen. Ziel muss es natürlich sein, dass die CSD-Abschlussveranstaltung weiterhin stattfinden kann und nicht an finanziellen Mitteln scheitert.

Allerdings können hier keine Pauschalzusagen gemacht werden. Eine Bevorzugung gegenüber anderen Institutionen und Vereinen sollte dabei verhindert werden. Jedoch muss man über eine Lösung sprechen, die für alle Seiten einen gangbaren Weg darstellt.

Selbstverständlich würde ich mich hier als Abgeordneter für Mannheim stark machen.


Sven Metzmaier, MA-Norden

Ja.

Das Aufzwingen eines Dienstleisters schränkt die Freiheit des Veranstalters in seiner Organisation unnötig ein.


Isabell Fuhrmann, Ma-Süden

Ja.
Der CSD ist auch in Mannheim ein wichtiger Bestandteil subkulturellen Lebens. Dafür braucht es neben der Parade auch einen Ort für Infostände, Austausch, politische Forderungen und Kundgebungen. Darüber hinaus sollte der Veranstalter über die Dienstleister frei entscheiden können.


Jori Fesser, Ma-Süden, Ersatzkandidatin

Ja.
Veranstalter müssen grundsätzlich frei in der Organisation ihrer Veranstaltungen sein, dazu gehört auch die Wahl der Dienstleister für den Ablauf.


Tanja Hilton, MA-Norden, Ersatzkandidatin

Ja.
Gerade die Abschlussveranstaltung des CSD im Ehrenhof hat für die Community einen besonderen symbolischen Charakter. Der Veranstalter muss hierbei auch frei über die Dienstleister entscheiden können.


Dr. Jutta Schilling, MA-Norden

Der CSD in Mannheim ist neben der politischen Veranstaltung auch eine wirtschaftlicher Faktor für die Stadt.

Gastronomie, Hotellerie und der Einzelhandel profitieren. Ich finde es sehr wünschenswert, dass in Mannheim langfristig den CSD stattfinden kann.


Florian Kußmann, MA-Süden

Ja,
der CSD ist ein Teil Mannheims geworden. Die Finanzierung und Durchführung des CSD darf nicht jedes Jahr erneut zu einer Hängepartie werden. Hier muss von der Stadt Mannheim aber auch vom Land Baden-Württemberg eine klare und langfristige Strategie verfolgt werden, um die Finanzierbarkeit zu sichern. Es gilt aber auch ein Augenmerk auf die vielen kleinen CSDs im Land zu haben.


Stefan Fulst Blei, MA-Norden
Andrea Saffering, MA-Norden
, Ersatzkandidatin

Ja.
Der CSD Rhein-Neckar, die Parade und die Abschlussveranstaltung tragen maßgeblich zur Sichtbarkeit und Akzeptanz der queeren Community bei. Sie müssen daher auch langfristig gefördert und gesichert werden.

Auch durch meinen Einsatz als SPD-Landtagsabgeordneter konnte der Ehrenhof für die Abschlussveranstaltung des CSD in den vergangenen Jahren zur Verfügung gestellt werden. Auch wenn die Universität grundsätzlich die Hoheit über die Konditionen zur Nutzung ihres Geländes hat, werden wir Gespräche mit der Universität und dem CSD Rhein-Neckar unterstützen, mit dem Ziel einer verträglichen Lösung für beide Seiten.


Boris Weihrauch, MA-Süden

Ja.

Der CSD Rhein-Neckar, die Parade und die Abschlussveranstaltung tragen maßgeblich zur Sichtbarkeit und Akzeptanz der queeren Community bei.

Sie müssen daher auch langfristig gefördert und gesichert werden. Aus meiner Sicht sind hier Stadt und Land gleichermaßen gefordert.